KURZ NOTIERT

- Archiv AUGUST 2010 -


notiert am 08.08.2010 Werner Schloh ist tot
  Am 19. Juli verstarb der Fischhändler im Alter von 60 Jahren.
  Viele Rahlstedter kennen die längste, rollende Fischtheke Norddeutschlands und das vielseitige Angebot vom Wochenmarkt.
  Noch minderjährig stieg Werner Schloh 1966 in das elterliche Geschäft ein. Vier Jahre später übernahm er die Leitung und baute die Firma zu ihrer heutigen Größe aus.

notiert am 08.08.2010 Baustelle
  Baubeginn des neuen Wohn - und Geschäftshauses, auf der Fläche des ehemaligen Hotels Hameister. Zur Zeit wird gebaggert und man sieht nur ein riesiges Loch.
  Baustelle
Photos: G. Sinzig Wir werden über den weiteren Verlauf der Bauarbeiten in loser Bilderfolge berichten.

notiert am 13.08.2010 Die Reise des Odysseus (Teil II)
  Für das Team war doch einiges anders. Ein Veranstaltungsort, den man noch nicht so gut kennt, Betreuer, die dieses Programm zum ersten Mal begleiteten und das Wetter. Während der zweiten Reise rund um die Martinskirche wurde doch öfter auf den “Schlechtwetter-Plan” zurück gegriffen.
Odysseus Odysseus
Odysseus Odysseus
  Aber wieder mussten die Kinder Abenteuer bestehen und Prüfungen ablegen, damit sie ihre Reise nach Ithaka fortsetzen konnten.
Odysseus Odysseus
  Und auch diese Reise verlief erfolgreich und fand ihren Schlusspunkt in einem großen Fest.
Photos: T. Kramann, S. Brandt, S. Hühne, E. Asch zum Teil I der “Reise des Odysseus”

notiert am 18.08.2010 Lady Windermer's Fächer
  Es sind nur noch knapp vier Wochen bis zum 11. September, dann ist die Premiere des neuen Stückes der Alt-Rahlstedter Theatergruppe. Die Proben laufen auf Hochtouren.
ART ART
  Susanne Lichtenberg, Kathrin Twachtmann (Bild links).
Photos: H. Barthels Martin Schulte, Nils Homann, Stefan Brandt, Lars Jacobsen und Wolf Sannes (jeweils von links nach rechts).

notiert am 21.08.2010 S 4 von Hamburg nach Ahrensburg droht das Aus
  Das Verkehrsministerium des Bundes sieht keinen Bedarf für einen Ausbau der Strecke von Hamburg nach Stormarn und will das Projekt kippen.
  Das Hamburger Abendblatt berichtet heute: "Die geplante S-Bahn 4, die die Hamburger Innenstadt mit Ahrensburg verbinden sollte, steht vor dem Aus: Das Bundesverkehrsministerium in Berlin, das den Ausbau der S-Bahn-Strecke mitfinanzieren sollte, sieht für eines der wichtigsten norddeutschen Verkehrsprojekte plötzlich keinen Bedarf mehr.

Der Grund: Das prognostizierte Verkehrsaufkommen mache den Bau eines drittes Gleises bis 2025 nicht notwendig, erklärte das Ministerium auf Abendblatt-Anfrage. Deshalb könne der Ausbau der Strecke zwischen Hamburg und Ahrensburg auf absehbare Zeit auch nicht anteilig durch den Bund finanziert werden, teilte das Bundesverkehrsministerium mit."

notiert am 27.08.2010 Nur für Bedienstete
  Rahlstedt ist mit über 85.000 Einwohnern der bevölkerungsreichste Stadtteil Hamburgs, diesem Umstand trägt man Rechnung, indem das Ortsamt den Besuchern des Kundenzentrums ganze 20 Parkplätze zur Verfügung stellt, davon 5 ausgewiesene Plätze für Behinderte, was auf einen enorm hohen Anteil behinderter Bürger Rahlstedts hinweisen könnte. Nimmt man die etwa 20 Parkplätze der Mitarbeitern des Ortsamts allerdings zum Maßstab, dann würde das entsprechend auf einen ebenfalls enorm hohen Bevölkerungsanteil an Bediensteten hindeuten, was aber nicht sein kann, denn dann hätte ich ja nie 12 Wochen benötigt um an meinen neuen Personalausweis zu kommen.
Mit Prozentrechnung kommt man da nicht weiter.
  Gefunden im Internet!!
  Den ganzen Beitrag aus dem Internet können hier lesen: beebleblox.blogspot.com

notiert am 27.08.2010 Spatenstich Mehrzweckhalle
  Eine Mehrzweckhalle wurde schon lange gebraucht für Sport, Kultur und Veranstaltungen verschiedener Art. Wann und wo sie stehen sollte, darum wurde schon seit Jahren gerungen. Am 26. August 2010 fand der 1. Spatenstich auf dem Gelände des Gymnasiums Rahlstedt statt.
Schule Schule
Photos: G. Sinzig Die Ehrengäste beim ersten Spatenstich für die neue Mehrzweckhalle.

notiert am 27.08.2010 Peter Blänsdorf erzählt
  Nach über 30 Jahren als Buchhändler und Galerist in Rahlstedt gibt es viel zu erzählen. Herr PeterBlänsdorf und seine Frau Elna haben in dieser Zeit das kulturelle Leben in Rahlstedt entscheidend mitgeprägt.
Blaensdorf Blaensdorf
  Das KulturWerk hatte im Rahmen der Kulturwochen Herrn Blänsdorf gebeten, von seinen Begegnungen und Erfahrungen zu berichten. Immerhin kann das Ehepaar Blänsdorf auf über 100 Ausstellungen und nochmal soviel Einladungen an Autoren zurückblicken. Unter anderem folgten dem Ruf nach Rahlstedt so bekannte Autoren wie Günter Grass, Siegfried Lenz, Jean Effel, Lili Palmer, Gustav Knut und Heidi Kabel.Die erste Dichterlesung fand 1968 statt - als Gäste stellten sich vor Walter Kempowski und Uwe Herms. Zur überraschung von Herrn Blänsdorf war Uwe Herms heute als Zuhörer angereist.
Blaensdorf Blaensdorf
Photos: H. Schwarz Die ca. 60 - 70 Besucher erlebten am 26.08.2010 einen kurzweiligen Abend. Herrn Blänsdorf trug Erlebnisse und Begegnungen lebendig und mit viel Esprit vor. Er besizt eine große Begabung, sein Publikum zu unterhalten. Wir wünschen ihm und seiner Frau Glück und Gesundheit und uns weitere solch gelungene Veranstaltungen mit Herrn Blänsdorf.

notiert am 30.08.2010 S 4 von Hamburg nach Ahrensburg - droht das Aus doch nicht?
  Sie erinnern sich? Am 21. August zitierten wir das Abendblatt mit folgender Meldung:
  "Das Verkehrsministerium des Bundes sieht keinen Bedarf für einen Ausbau der Strecke von Hamburg nach Stormarn und will das Projekt kippen."
  RYCON - Der Nahverkehr in der Metropolregion Hamburg.
Hat eine andere Sicht auf die Ereignisse und meldete am 29.August 2010:

"Einige reagierten wie die aufgescheuchten Hasen, als am 21.08.2010 das 'Hamburger Abendblatt' die Meldung brachte, die gedachte S4 Richtung Ahrensburg stünde vor dem Aus. Anlass der Empörung: Offenbar zieht sich der Bund aus seiner Verantwortung und sieht keinen 'dringenden Bedarf' mehr, die Strecke auszubauen.
Eine erstaunliche Einschätzung, bei der die Augenbrauen hochgehen und sich die Stirn in Falten legt. Die Strecke ist für den Ferngüterverkehr von großer Bedeutung und das geht auch dem Bund etwas an.

Bereits Anfang Juli ließ das CSU-geführte Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) sein Desinteresse erkennen, gut vergraben in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage. Umgedeutet wird der Kurswechsel zu einem Aus für die S4. Es gibt da allerdings ein kleines Problem: Der Bund hatte die neue S-Bahn-Linie nie auf dem Zettel."
  Hier können Sie den ganzen Artikel lesen: Rycon

Letzte Aktualisierung: 30.04.2011